Shônishin

“Japanische Kinderakupunktur ohne Nadelpieks”

Shônishin ist eine sehr sanfte Therapieform, bei der mit stumpfen Instrumenten bestimmte Körperareale, Meridianabschnitte und Akupunkturpunkte durch rhythmisches Klopfen und Reiben stimuliert werden. Dadurch wird das Immunsystem sanft angeregt und gestärkt (ähnlich täglicher Trockenabreibungen).

Mit Shônishin lässt sich sehr gut das vegetative Nervensystem und die kindliche Psyche stabilisieren. Da das sanfte Klopfen und Reiben als liebevolle Zuwendung empfunden wird, mögen die meisten Babys und Kinder diese Behandlung. Auch für Erwachsene mit Nadelangst eignet sich Shônishin als Alternative zur klassischen Akupunktur.

Mögliche Anwendungsgebiete sind beispielsweise:

  • Schlafstörungen / nächtliche Angstzustände
  • Trinkschwäche
  • Verdauungsprobleme
  • Infektanfälligkeit / chron. Tonsillitis, Bronchitis, Asthma
  • motorische Unruhe
  • emotionale Unausgeglichenheit
  • Ängstlichkeit